„Ihr könnt stolz sein!“

Großer Andrang auf diözesaner Dankesfeier: 1 000 Sternsinger ziehen durch Paderborn

„Segen bringen, Segen sein“ – unter diesem Motto zogen am vergangenen Samstag rund 1 000 Sternsinger durch die Pader­borner Innenstadt zum Dom. Dort feierten sie mit Weihbischof König einen Gottesdienst Foto:Wiedenhaus

 

Paderborn. Als Dank für den Einsatz der Sternsinger im Erzbistum fand am vergangenen Samstag die traditionelle Dankesfeier in Paderborn statt. 1 000 Mädchen und Jungen aus Ostwestfalen, dem Ruhrgebiet und dem Sauerland waren mit ihren Begleitpersonen gekommen, um gemeinsam mit Weihbischof Matthias König eine Heilige Messe im Hohen Dom zu feiern. Zuvor kamen die Sternsinger für eine Filmvorführung im Pollux-Kino zusammen. Von dort aus zogen sie am Mittag mit ihren prächtigen Gewändern und glänzenden Kronen durch die Innenstadt. Weihbischof König dankte den Sternsingern.

„Ihr könnt stolz sein auf das, was ihr in den letzten Wochen alles erreicht habt!“ Mit diesen Worten begrüßte Weihbischof König die Jungen und Mädchen im Dom. „Ich finde es unglaublich, dass so viele Menschen zusammenkommen und so viel leisten. Es hat mich berührt, euch alle heute hier zu sehen“, sagte König in seiner Predigt.

Der feierliche Gottesdienst im Dom war Höhepunkt der Feier, die vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Kooperation mit der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) ausgerichtet wurde. Vor dem Gottesdienst im Dom füllten die Sternsinger alle neun Kinosäle im Pollux-Kino für eine Vorführung des Filmes „Wunder“, der einen Jungen in seiner Lebenswelt mit einer Behinderung begleitet. Im Anschluss bildeten die singenden, verkleideten Könige einen langen Umzug über die Westernstraße zum Rathaus und dann in Richtung des Forums St. Liborius. Dort konnten sie sich stärken und machten sich in ihren Gruppen auf den Weg zum Gottesdienst.

„Die Sternsingeraktion bringt uns jedes Jahr zum Nachdenken. Wie häufig grenzen wir im Alltag behinderte Menschen aus oder behandeln sie nicht wie vollwertige Menschen? Ihr stellt uns an ihre Seite“, beschrieb BDKJ-Diöze­sanseelsorger Markus Wippermann während des Treffens den Einsatz der Sternsinger.

Die Aktion Dreikönigssingen stellt in diesem Jahr Kinder mit Behinderungen in den Mittelpunkt. Mit ihrem Einsatz wollen die Sternsinger deutlich machen, dass alle Menschen zusammengehören – trotz aller Verschiedenheit.

Das Beispielland für die aktuelle Aktion war Peru. „Auch wenn ihr die Gewänder und Kronen nun ablegt, vergesst nicht und handelt weiterhin danach: Wir gehören zusammen“, so Wippermann.

Er ist verantwortlich für das Sternsingen im Erzbistum Paderborn und zeigte sich begeistert vom gelungenen Abschluss der diesjährigen Aktion.

Wippermann dankte in diesem Zusammenhang vor allem auch den vielen Helfenden der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Erzbistum.

Die diözesane Dankesfeier bildet traditionell den Abschluss der Sternsingeraktion im Erzbistum. Die bundesweite Aktion Dreikönigssingen ist die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Etwa 20 000 Sternsinger sind zum Jahresanfang in rund 600 Gemeinden des Erzbistums unterwegs gewesen.

Die Aktion wird im Erzbistum vom BDKJ, dem Dachverband der katholischen Ju­gend­verbände mit 70 000 Kindern und Jugendlichen, getragen und mit je einem seiner Mitgliedsverbände vorbereitet und durchgeführt.Der Abschluss der Aktion in Paderborn war schon wenige Wochen nach dem Anmeldestart ausgebucht.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel